Aarau-Neurovascch-Schweizerische Hirnschlaggesellschaft

  Navigation ĂĽberspringen PortraitKomiteeArbeitsgruppenStatutenHistorischesStroke Units/Stroke CentersAgendaKongresseArchivBetroffeneForschungLaufende StudienPublikationenGuidelines SHGPreise und PreisträgerFortbildungStroke Summer School 2014FortbildungsarchivPresseKontaktKontaktadresseKontaktformularLinksRehabilitationsklinikenPartnergesellschaftenStroke UnitsAndere   Stroke Unit Aarau Das Kantonsspital Aarau hat der Betreuung von Schlaganfall-Patienten schon seit vielen Jahren viel Augenmerk geschenkt. Seit den 90er Jahren werden bei uns systemische und lokale Lysen durchgefĂĽhrt. Aktuell werden ĂĽber eine regionale und ĂĽberregionale Versorgung mehr als 500 Schlaganfall-Patienten betreut. Subarachnoidalblutungen und intracerebrale Blutungen, die einer chirurgischen Intervention bedĂĽrfen unter FederfĂĽhrung der neurochirurgischen, die Ischämien und nicht interventionsbedĂĽrftigen Blutungen unter der der neurologischen Klinik (Leitung Prof. U.W. Buettner). Es sind ĂĽber 500 Patienten pro Jahr. Bei den Ischämien werden ca. 20 % systemisch lysiert und/oder – bei Schluss von grösseren Gefässen – mit einer lokalen Reperfusiontherapie (unter der Leitung des Neuroradiologen PD. Dr. Luca Remonda) behandelt. Dabei werden je nach Problematik eine lokale Thrombolyse oder mechanische Massnahmen (Aspiration, Angioplastie und Stenting, verschiedene Devices) angewendet.Eine Schlaganfalltherapie ist angewiesen auf eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit, mit der Rettungssanität (Leitung Dr. Th. Kamber, Daniela Mustone), auf der Notfallstation (Leitung Dr. med. Ueli BĂĽrgi, Petra Tobias), auf den Intensivstationen (Leitung Dr. med. M. Michot und Dr. med. R. Ensner), der Neurochirurgie (Leitung Dr. med. Hans Landolt und Dr. med. Javier Fandino) und auch den internistischen Fächern, vor allem der Kardiologie (Leitung Dr. med. AndrĂ© Vuilliomenet, Dr. med. Martin Steiner, Dr. med. Pablo Anabitarte).Seit April 2011 betreiben wir auch eine Stroke Unit im engeren Sinne, auf einem Intermediate Care Level, zur Zeit mit 4-5 Betten assoziiert an eine Coronar Unit mit gleicher Bettenzahl. Integriert in das Projekt ist eine Akutrehabilitation. Ein weiterer Ausbau ist geplant. FĂĽr die Versorgung der Stroke Unit-Patienten ist die neurologische Klinik zuständig (Prof. U.W. Buettner, Dr. med. Hansjörg HungerbĂĽhler, Dr. med. Guido Schwegler, Dr. med. Dominik MĂĽntener). Die Pflegeleitung hat Frau Heike Delonge inne. Einen grossen Stellenwert auch bei uns haben die Therapien, die Physiotherapie (Leitung Lorenz Moser, Simone Lagler), Ergotherapie (Leitung Sandra Zulauf) und Logopädie/Schlucktherapie (Leitung Simone Scheibli und Petra Saladin.). Wenn die Schlaganfall-Patienten die Stroke Unit verlassen und immer noch deutlich behindert sind, werden sie wenn immer möglich auf einer Abteilung mit einem sog. 24h-Pflegekonzept weiterbetreut, wo der Akutrehabilitation, den Therapien, weiterhin Priorität eingeräumt wird. Sehr gut vernetzt sind wir mit neurologischen Rehabilitationskliniken, vor allem der Reha-Klinik Rheinfelden (Aerztlicher Direktor Prof. Thierry Ettlin). Sie bietet auch eine Intensivrehabilitation an, wo schwerstbetroffene Patienten möglichst frĂĽh aufgenommen werden können. Zur Qualitätskontrolle werden die Daten unserer Patienten mit denen mehrerer 10’000 Patienten in Deutschland inkl. aus mehreren Universitätsspitälern verglichen (Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland; verantwortlich an unserem Spital Annette Skorupinski).Unseres Wissens als bisher einzige Institution in der Schweiz hat das Kantonsspital Aarau nach einer in Auftrag gegebenen Begutachtung ĂĽber die Schlaganfallversorgung im Kanton Aargau von der Kantonsregierung einen politischen Leistungsauftrag fĂĽr die akute Schlaganfall-Behandlung erhalten.Leiter:Dr. Hansjörg HungerbĂĽhlerLeitender Arzt, Chefarzt Stv.Kantonsspital AarauNeurologische KlinikPostfach 5001 AarauWebseite Neurologische Klinik KSAHansjoerg.Hungerbuehler@ksa.chTel. +41 62 838 66 07  Stellvertreter:Dr. Guido SchweglerOberarztZurĂĽckUnitĂ© cĂ©rĂ©brovasculaire d’AarauLe traitement des patients cĂ©rĂ©brovasculaires a bĂ©nĂ©ficiĂ© depuis longtemps d’un intĂ©rĂŞt particulier Ă  l’HĂ´pital cantonal d’Aarau. Depuis les annĂ©es 90, nous effectuons des thrombolyses intraveineuses et endovasculaires. Actuellement, nous soignons plus de 500 patients cĂ©rĂ©brovasculaires chaque annĂ©e en utilisant un rĂ©seau rĂ©gional et interrĂ©gional. Les hĂ©morragies sous-arachnoĂŻdiennes et intracĂ©rĂ©brales qui nĂ©cessitent une intervention chirurgicale sont prises en charge par les neurochirurgiens tandis que les patients avec ischĂ©mies et les hĂ©morragies sans indication chirurgicale restent sous la responsabilitĂ© de la clinique de neurologie (Prof. U. W. Buettner). Le taux de thrombolyse intraveineuse et/ou intervention endovasculaire (sous la direction du,Dr L. Remonda, neuroradiologue) est d’environ 20%. Comme traitements endovasculaires, nous utilisons selon la situation soit une thrombolyse locale ou des manoeuvres mĂ©caniques (aspiration, angioplastie, stenting et autres manoeuvres de recanalisation). La prise en charge des AVC nĂ©cessite une bonne collaboration avec les services prĂ©hospitaliers, des urgences, des soins intensifs, de neurochirurgie, ainsi qu’avec les disciplines internistiques, surtout la cardiologie.Depuis avril 2011, nous gĂ©rons notre propre unitĂ© cĂ©rĂ©brovasculaire avec les soins intermĂ©diaires dĂ©diĂ©s aux patients cĂ©rĂ©brovasculaires (4 Ă  5 lits), qui est associĂ©e Ă  l’unitĂ© coronaire avec le mĂŞme nombre de lits. Nous avons aussi intĂ©grĂ© une activitĂ© de rĂ©Ă©ducation aigĂĽe dans notre unitĂ©. Nous prĂ©voyons un dĂ©veloppement continu de cette unitĂ©. L’unitĂ© cĂ©rĂ©brovasculaire est sous la responsabilitĂ© de la clinique de neurologie (Prof. U. W. Buettner, Dr H.J. Hungerbuehler, Dr G. Schwegler, Dr D. MĂĽntener). Les soins sont dirigĂ©s par Mme H. Delonge. Nous valorisons particulièrement la physiothĂ©rapie, l’ergothĂ©rapie, la logopĂ©die ainsi que le traitement de la dysphagie. Une fois que le patient cĂ©rĂ©brovasculaire quitte les soins intermĂ©diaires cĂ©rĂ©brovasculaires et s’il a toujours des dĂ©ficits significatifs, nous continuons Ă  le traiter dans un concept de soins sur 24h incluant la rĂ©Ă©ducation aigĂĽe. Nous bĂ©nĂ©ficions d’un excellent rĂ©seau de cliniques de rĂ©Ă©ducation, en particulier avec la Rehaklinik Rheinfelden (Directeur mĂ©dical Prof. Thierry Ettlin). Cette clinique offre aussi une rĂ©habilitation intensive pendant laquelle les patients sĂ©vèrement atteints peuvent ĂŞtre acceptĂ©s dĂ©jĂ  Ă  un stade prĂ©coce. Le contrĂ´le de qualitĂ© de notre prise en charge se fait par comparaison de nos donnĂ©es avec celles de plusieurs dizaines de milliers de patients hospitalisĂ©s en Allemagne notamment dans des hĂ´pitaux universitaires (projets de qualitĂ© cĂ©rĂ©brovasculaire Nord-West Deutschland, responsable chez nous : A. Skorupinski).Après une expertise de la prise en charge des patients cĂ©rĂ©brovasculaires au niveau cantonal, le gouvernement du canton a donnĂ© un mandat de prestation politique pour le traitement aigu de l’AVC, ce qui constitue une nouveautĂ© pour un canton suisse.ZurĂĽck Navigation ĂĽberspringen KomiteeArbeitsgruppenAkuttherapie des HirnschlagesIntrakranielle HämorrhagieNeurorehabilitation und SpätkomplikationenMedikamentöse SekundärprophylaxeRevaskularisationStroke Unit und IntensivmedizinSwiss Stroke RegistryVorhofflimmernYoung Stroke PhysiciansStatutenHistorischesStroke Units/Stroke Centers   Aktuell Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.Login Suche Sitemap | Impressum © IMKAarau – Neurovasc.ch – Schweizerische Hirnschlaggesellschaft

Laisser un commentaire