Basler Präsenz in Mailand nimmt Form an-News Basel, Stadt

Startseite ·
Immo ·
Auto ·
Job ·
Weiterbildung

E-Paper •
Aboservice •
BaZ Kompakt •
Stellefant •
Inserieren •
Archiv •

Wetter:Basel, 20°

Basel

  • Basel
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Stadt
  • Land
  • Gemeinden
  • Veranstaltungen
  • Kino-Programm
  • Bildstrecken
  • Stellefant

Basler Präsenz in Mailand nimmt Form an

Aktualisiert am 08.04.2015 7 Kommentare

  •   Drucken

Basel-Stadt will sich an der Weltausstellung in Mailand ab 1. Mai als Ort der Innovation in Wissenschaft und Kultur bekannt machen. 1,3 Millionen Franken sollen dafür aufgebracht werden.

Auch Basel wird gross vertreten werden: Italiens Premier Matteo Renzi hält eine Ansprache zur Expo 2015 in Mailand.Bild: Keystone

Artikel zum Thema

  • Der Expo-Auftritt wird von Kritik überschattet
  • «Guy Morin lügt»
  • Morin wehrt sich gegen die Vorwürfe der Umweltschützer
  • «Syngenta ist in der Schweiz stark verankert»
  • «Mir ist wichtig, dass diese Auseinandersetzung stattfindet»
  • Auftritt mit offenem Ende

Teilen und kommentieren

185771024788811
111236060676
de_DE
23321209

tr_fbConnectError

Tweet

1

Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

7

Stichworte

  • Guy Morin 

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an
4488 (CHF 0.70 pro MMS). Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr…

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Tippfehler/Rechtschreibung

Interpunktion

Grammatik

Sachlich

Technisch

E-Mail*

gültige E-Mail-Adresse fehlt

«Ganz klassisch ein Standortmarketing-Auftritt» sei der Basler Auftritt an der Expo, sagte Regierungspräsident Guy Morin am Mittwoch vor den Medien. Der Stadtkanton trete im Schweizer Pavillon nicht als Teil des Klischee-Heidilands auf, sondern als betont urbaner Lebensraum, Arbeitsplatz und Reisedestination.

Die beiden Partnerstädte für die 150 Quadratmeter grosse Sonderschau im Schweizer Pavillon haben einen Vorsprung: Zürich und Genf kennt man laut Morin in Norditalien bisher besser als Basel. Von 20 Millionen erhofften Expo-Gästen sollen drei Viertel Italiener sein. In den Schweizer Pavillon hofft man 800’000 zu locken, in die Städte-Schau 600’000.

Werbe-Geist

Das Expo-Thema Ernährung und Energie sei «zweitrangig» angesichts des Werbepotenzials des Grossanlasses, sagte Morin weiter. Dachmarke für die diversen Partner der Basler Expo-Präsenz ist ein «Spirito di Basilea» mit einem symbolischen Schmetterling. Das spielt an auf helle Köpfe, deren Ideen aus Basel später um die Welt gingen.

Bei fünf bis sechs Minuten erwarteter Besuchszeit in der Städteschau müsse Basel die Leute mit Überraschendem ansprechen, wolle man in Erinnerung bleiben, sagte Stadtmarketing-Chefin Sabine Horvath. Dazu hat Basel zwei Zeitfenster: Einen Solo-Auftritt vom 1. Mai bis 12. Juni sowie einen gemeinsamen vom 7. August bis 12. September.

Gelingen soll das mit dem Fokus auf leuchtende Beispiele, etwa die Forschungspioniere Tadeus Reichstein, der Vitamin C synthetisierte und das Kortison entdeckte und dafür den Nobelpreis erhielt, oder Gustav von Bunge als Nahrungsmittelforscher – dessen Analysen regten später zum Popeye-Comic mit Spinat als Starkmacher an.

Weiter werden Friedrich Nietzsches in Basel geschriebene Texte und Arnold Böcklins berühmtes Bild «die Toteninsel» sowie Design- und Architekturikonen mit Basler Bezug gezeigt. An Bord sind auch Uni und Fachhochschule. Ein breites Begleitprogramm mit Podien und Kultur – vom Theater bis zum Jazz-Campus – heischt ebenfalls um Aufmerksamkeit.

Umland dabei

Nicht nur der Stadtkanton selber soll profitieren; der Expo-Auftritt ist explizit auch Marketing-Plattform für Basler Institutionen und Firmen. Wichtigste Partner sind der Möbelhersteller Vitra in Weil am Rhein (D) und Birsfelden BL sowie der Agrochemiekonzern Syngenta. Letzterer steuert 200’000 Franken ans 1,3-Millionen-Budget bei, der Kanton selber 900’000 Franken.

Morin konterte Kritik am grossen Gewicht des von Umwelt- und Drittweltorganisationen gescholtenen Konzerns mit dem Verweis auf einen befruchtenden Dialog. Mit auf dem Expo-Trittbrett stehen auch das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FIBL) in Frick AG, Bio-Suisse (Knospe-Label), das Läckerli-Huus mit Sitz in Frenkendorf BL und andere.

Selbst das sogenannte Basler Wasser aus historischen Quellen darf für Sonderanlässe mit nach Mailand: Im Pelzmühletal ob Grellingen BL gefasst, wird es eigens in Knuttwil AG in Halbliterflaschen mit italienischer Etikette abgefüllt. Dieses Produkt aus Stadt-Eigentum passt gut zum Expo-Überthema Lebensmittel. (sa/sda)

Erstellt: 08.04.2015, 14:21 Uhr

185771024788811
111236060676
de_DE
23321209

tr_fbConnectError

Tweet

1

Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

7

Kommentar schreiben

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bis er von der Redaktion freigeschaltet wird, kann es eine gewisse Zeit dauern.

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Angemeldet mit Facebook

Privatsphäre

Willkommen,

Anmelden mit Facebook

Ohne Login:

Bitte geben Sie einen gültigen Namen ein.

Bitte geben Sie eine korrekte Ortsangabe ein.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ich habe die RegelnRegeln gelesen und erkläre mich einverstanden.

Bitte erklären Sie sich mit den Regeln einverstanden.

 auf Facebook publizieren 

Kommentar senden
Kommentar senden
Bitte warten

No connection to facebook possible. Please try again.
There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

Schliessen

7 Kommentare

  • Die beliebtesten Kommentare
  • Alle Kommentare

Roland Nuessli
08.04.2015, 19:17 Uhr

Melden

33
Empfehlung

Auf Facebook posten

5

Hoffentlich fährt unser Präsidialvorsteher wenigstens umweltfreundlich mit dem Zug nach Mailand und nimmt nicht ein Flugi – und bitte keine Fotos oder Interview’s!

Antworten

Jan van Berkel
08.04.2015, 21:07 Uhr

Melden

29
Empfehlung

Auf Facebook posten

5

Das unnötige Präsidialdepartement gibt unser Geld wieder mal haufenweise aus.

Antworten

Alle Kommentare anzeigen
Alle Kommentare anzeigen

Populär auf Facebook – Privatsphäre

Video

  • Die monatliche Diskussionsrunde der Basler Zeitung zu aktuellen Themen. Zu den Videos

Umfrage

Der Frühling ist da, und damit beim Bahnhof SBB auch wieder die Bettler. Finden Sie die Bettler störend?

Ja

 

82.9%

Nein

 

17.1%

514 Stimmen

Ja

 

82.9%

Nein

 

17.1%

514 Stimmen

Autofreie Basler Innenstadt

  • Das Verkehrskonzept für die Basler Innenstadt erhitzt die Gemüter. Zum Dossier

Interview

  • LDP-Grossrat André Auderset sagt, die Regierung fördere durch ihre Lohnpolitik die Abwanderung der Polizisten. «Baselbieter bekommen gute Leute von uns»

Abonnement
Service

Ziegelhof-Bier

  • Für Branchenkenner ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis das Bier ganz verschwunden ist. Das langsame Verschwinden einer Biermarke

Drogenhandel floriert in Clubs

  • Für Basler Clubs ist es schwierig, dem Drogenhandel Einhalt zu gebieten. Besonders aus dem grenznahen Frankreich wird der Markt geschwemmt. Die Clubszene und ihr Pulver

Abopreise vergleichen
Vergleichsdienst

  • Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Susanne Leutenegger Oberholzer

  • Die SP-Nationalrätin kämpfte für die Zweitwohnungsinitiative. Zwei Wochen vor der Abstimmung kaufte sie eine eigene Zweitwohnung. Die Zweitwohnung von Susanne Leutenegger Oberholzer

Basel

  • 06:46Im Frühling haben die Bettler Hochsaison
  • 16:47Tropeninstitut leidet unter Eurokurs
  • 13:50Mutmasslicher Messerstecher festgenommen
  • 13:27Basel und der Bewilligungsdschungel
  • 11:00Keine Verletzte bei Restaurant-Brand
  • 10:44Keine Freizügigkeit im Basler Nachtleben

Executive MBA
Publireportage

  • Zeitmanagement einfach gemacht: EMBA für Vielbeschäftigte

Geldverschwendung

  • Der «Gerupfte Basilisk» prangert Steuersünden des Kantons an und geht erneut ans Baudepartement. Am meisten ärgern die luxuriösen Tramhaltestellen

Interview

  • Sibel Arslan wird nicht Leiterin des Baselbieter Straf- und Massnahmenvollzugs. Regierungspräsident Isaac Reber nennt die Gründe. «Da war ich wohl zu wenig sensibel»

Kino

Wohnungsnot bei Studenten

  • In Basel mangelt es an Unterkünften. Die geplanten Projekte sind nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Studenten finden kaum bezahlbare Wohnungen

Biografie über das Leben von Ernst Beyeler

  • Die Basler Journalistin Esther Keller hat ein Buch über den Kunsthändler, Sammler und Museumsgründer geschrieben. Risikobereit im richtigen Moment

Seilziehen um den EuroAirport

  • EuroAirport ist Vermächtnis tiefer Freundschaft Die Wirtschaftsdirektoren beider Basel appellieren an den Geist der Gründerväter.
  • EuroAirport, l’héritage d’une solide amitié Les Chefs de Département de l’économie Christoph Brutschin et Thomas Weber en appellent à l’esprit des fondateurs.
  • Ressorts:
  • Basel ·
    Schweiz ·
    Ausland ·
    Wirtschaft ·
    Börse ·
    Sport ·
    Kultur ·
    Panorama ·
    Wissen ·
    Leben ·
    Digital ·
    Auto
  • Marktplatz:
  • Stellefant ·
    Jobs ·
    Kaderstellen ·
    Immobilien ·
    Fahrzeuge ·
    Kleinanzeigen ·
    Weiterbildung ·
    Kooperationen ·
    baz.mediashop

  • Dienste:
  • Suche ·
    RSS ·

    Newsletter

  • Basler Zeitung
  • Aboservice ·

    E-Paper ·
    Archiv ·
    Leserbriefe ·
    Inserieren ·
    Leserreisen

  • baz.ch
  • Inserieren ·

    Impressum ·
    Disclaimer

Basler Präsenz in Mailand nimmt Form an – News Basel: Stadt …

Laisser un commentaire