Vom Benchmark zum Aktionspan-Tobias Wolf (Service de la santé

Accueil

Explorer

Recherche

You

  • slideshare

  • Importer

  • Se connecter
  • S’inscrire

Your SlideShare is downloading. ×

Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)

Prochain SlideShare

Chargement dans… 5
×

1

  • Pornographique
  • Diffamatoire
  • Illégal
  • Spam
  • Other Violations

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

1
of
16

×

Saving this for later?
Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.

Text the download link to your phone

Send Link

Standard text messaging rates apply

Vous aimez cette présentation ? Pourquoi ne pas la partager !

  •  

  •  
  • Tbex 2013 Toronto You’re Hired! How…
    by TBEX
    549 views

  • 2012 Toronto Liferay Roadshow – Mob…
    by Intelliware Devel…
    772 views

  • Widgets neil
    by RavingTiger
    539 views

  • I2 Argentina Unitech
    by UNITECH S.A.
    2366 views

  • Espiral 25
    by Fraternitas
    330 views

  • Simposi Internacional De Ramon Llul…
    by ppoy11
    621 views

  • Agile: I think a Chicken just ate m…
    by ntunney
    1679 views

  • Ra sep-2009 mr
    by Railways Africa
    3232 views

  • Costco- Management Case Analysis; C…
    by Kate Ammerman
    19529 views

  • Integration of ESG into Asset Alloc…
    by TBLI CONFERENCE
    1944 views

  • Agile Release & Iteration Planning
    by Intelliware Devel…
    1042 views

  • Research in motion (rim)
    by Nguyen Tung
    2514 views

Partager SlideShare

E-mail

E-mail envoyé avec succès !

Intégrer

Size (px)

Commencer à partir de

Afficher les SlideShares associés à la fin

WordPress Shortcode

Lien

Like this? Share it with your network Share

Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)

234
views

Paianet – Connecting Healthcare

(60 SlideShares)

Follow

0

0

0

0

Published on 01 décembre 2014

1000 jours plus tard: les DRG re dessinent le paysage hospitalier

1000 jours plus tard: les DRG re dessinent le paysage hospitalier

Tobias Wolf
Service de la santé publique, Zürich

Published in:
Santé

0 commentaires

0 mentions J’aime

Statistiques

Remarques

  • Full Name

    Comment goes here.

    Il y a 12 heures  

    Delete Reply Spam Block

    Êtes-vous sûr de vouloir
    Oui
    Non

    Votre message apparaîtra ici

  • Soyez le premier à commenter

  • Be the first to like this

Aucun téléchargement

Vues

Total des vues

234

Sur Slideshare

0

À partir des ajouts

0

Nombre d’ajouts

1

Actions

Partages
0

Téléchargements

0

Commentaires

0

J’aime

0

Ajouts
0

No embeds

Signaler un contenu

Signalé comme inapproprié
Signaler comme inapproprié

Plainte relative aux droits d’auteur

No notes for slide

Transcript

  • 1.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    Vom Benchmark zum
    Aktionsplan
    26. November 2014, Tobias Wolf

  • 2.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    2
    Spitalfinanzierung vor 2012
    – In vielen anderen Kantonen wurden Kosten der Spitäler unabhängig
    von der erbrachten Leistung übernommen (Defizitdeckung)
    – Im Kanton Zürich wurden die Spitäler seit 1998 mit Globalbudgets
    gesteuert.
    – Mit jedem Spital wurde im Voraus für ein Jahr bestimmt, welche
    Leistungen zu welchen Kosten erbracht werden sollen
    – Individuelle Ausgangslage des Spitals wurde berücksichtigt,
    z.B. Anteil Zusatzversicherte
    – Seit 2005 Einbau Benchmarking und Veröffentlichung
    è? Im Kanton Zürich werden die Spitalkosten seit
    über 10 Jahren einem Benchmarking unterzogen
    und veröffentlicht

  • 3.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    3 Benchmarking 2005
    www.gd-zh.ch à? Unsere Direktion à? Veröffentlichungen à? Archiv Kenndatenbücher

  • 4.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    KVG-Revision 2012 4
    Revision KVG verlangt Leistungsorientierung
    – Leistungsorientierte Spitalplanung: Zürcher Spitallisten 2012
    – Leistungsorientierte Spitalfinanzierung:
    – SwissDRG-Fallpauschalen: Preissystem statt Kostenrückerstattung
    – Preisbestimmung anhand eines effizienten Spitals
    è? Benchmarking
    Kantonales Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz (SPFG)
    – Strikte Leistungsorientierung, keine Umverteilung der Zusatz-versichertenerträge
    (Ablehnung Zukunfts- und Stützungsfonds)
    – Subventionen für versorgungsnotwendige gemeinwirtschaftliche Leistungen,
    die nicht durch Fallpauschalen abgedeckt sind
    è? Anpassungen Benchmarkmethodik ab Daten 2010 notwendig
    è? anrechenbare Kosten (Aus-/Weiterbildung, Notfall,
    Anlagenutzungskosten)
    è? Kategorienbildung: ein Benchmarking für alle Spitäler?

  • 5.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    5
    Herausforderung
    15-20% höhere Fallkosten der Universitätsspitäler
    100.00
    90.00
    80.00
    70.00
    60.00
    50.00
    40.00
    30.00
    20.00
    10.00
    0.00
    12000
    10000
    8000
    6000
    4000
    2000
    0
    2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
    Durchschnitt nicht-universitär
    Durchschnitt universitär
    Differenz in %
    à? 20% höhere Kosten für Universitätsspitäler à? Gründe?

  • 6.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    6
    Unterschiedliche Kosten je nach
    Spitalkategorie auch mit SwissDRG
    14000
    12000
    10000
    8000
    6000
    4000
    2000
    0
    Universitätsspitäler Zentrumsspitäler Spitäler < 9000 Fälle S pitäler < 6000 Fälle Spezialkliniken
    Franken
    Fallkosten
    normierte Fallkosten
    Quelle: SwissDRG AG
    Unispital + 20 %
    à? 20% höhere Kosten für Universitätsspitäler à? Gründe?

  • 7.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    7 Verteilung der hochdefizitären
    Fälle
    (Verlust > 30’000 Franken)
    2000
    1600
    1200
    800
    400
    0
    à? Rund die Hälfte der hochdefizitären Fälle werden am USZ behandelt

  • 8.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    8 Sockeldefizit pro Patient
    aufgrund hochdefizitärer Fällen
    (Verlust > 30’000 Franken)
    0
    -500
    -1000
    -1500
    -2000
    -2500
    -3000
    -3500
    -4000
    -4500
    -5000
    Verlust pro Patient aufgrund
    Hochdefizipatienten
    – Die Verluste der hochdefizitären Fälle ergeben v.a. im Kispi und USZ
    besonders hohe Sockeldefizite pro behandelten Patient.
    – Komplexe hochdefizitäre Fälle konzentrieren sich am Ende der
    Versorgungskette (v.a. Kispi, USZ)

  • 9.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    Entwicklung Sockeldefizite 9
    è? Benchmark muss hochdefizitäre Fälle berücksichtigen

  • 10.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    10 Fallkostenvergleich 2013 inkl. ANK
    8’933
    9’275
    9’337
    9’413
    9’424
    9’495
    9’544
    9’562
    9’569
    9’662
    9’691
    9’692
    10’277
    10’327
    10’526
    10’805
    11’530
    9’845
    8’475
    0.58
    0.91
    0.76
    0.86
    0.87
    0.82
    1.00
    0.87
    1.36
    1.43
    0.84
    1.25
    0.92
    0.84
    0.65
    0.75
    1.07
    1.12
    0.86
    0 2’000 4’000 6’000 8’000 10’000 12’000 14’000
    Adus Medica
    Spital Limmattal
    Uroviva
    Spital Bülach
    Spital Uster
    Limmatklinik
    Kantonsspital Winterthur
    See-Spital, Horgen
    Schulthess-Klinik
    Universitätsklinik Balgrist
    GZO Spital Wetzikon
    Klinik Hirslanden
    See-Spital, Kilchberg
    Spital Zollikerberg
    Paracelsus-Spital
    Spital Affoltern
    Stadtspital Triemli
    Stadtspital Waid*
    Spital Männedorf
    * inkl. Kompetenzzentrum Akutgeriatrie

  • 11.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    11 Bewegungen möglich?
    8’475
    8’933
    9’275
    9’337
    9’413
    9’424
    9’495
    9’544
    9’562
    9’569
    9’662
    9’691
    9’692
    9’845
    10’277
    10’327
    10’526
    10’805
    11’530
    0.58
    0.91
    0.76
    0.86
    0.87
    0.82
    1.00
    0.87
    1.36
    1.43
    0.84
    1.25
    0.92
    0.84
    0.65
    0.75
    1.07
    1.12
    0.86
    0 2’0040′ 0060′ 0080′ 00100 ‘01020’ 01040′ 000
    Adus Medica
    Spital Limmattal
    Uroviva
    Spital Bülach
    Spital Uster
    Limmatklinik
    Kantonsspital Winterthur
    See-Spital, Horgen
    Schulthess-Klinik
    Universitätsklinik Balgrist
    GZO Spital Wetzikon
    Klinik Hirslanden
    See-Spital, Kilchberg
    Spital Zollikerberg
    Paracelsus-Spital
    Spital Affoltern
    Stadtspital Triemli
    Stadtspital Waid*
    Spital Männedorf
    * inkl. Kompetenzzentrum Akutgeriatrie
    2005 2013
    è? Effizienz als ständige Herausforderung

  • 12.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    1000 Tage DRG
    12
    FAZIT
    – Ausgereifter Benchmark seit dem Jahr 2005
    – Neue Spitalfinanzierung 2005 brachte Anpassungen
    – inkl. Anlagenutzungskosten
    – Steigende Bedeutung à? Sonderlasten berücksichtigen (insb.
    überdurchschnittliche Belastung mit hochdefizitären Fällen)
    – ZH ist weiterhin der einzige Kanton, der ausgereiftes
    Benchmarking unter den Spitälern durchführt und die Ergebnisse
    öffentlich kommuniziert.
    è? Transparenter Benchmark fördert Kostenbewusstsein der
    Spitäler
    è? Effizienzsteigerung als ständige Herausforderung für
    Spitäler
    è? Weiterhin jährliche Publikation Zürcher Fallkosten

  • 13.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    Vielen Dank

  • 14.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    SPFF
    14

  • 15.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    SPFF
    15
    Für Diskussion
    persönliche
    Unterlagen T. Wolf

  • 16.

    Kanton Zürich
    Gesundheitsdirektion
    SPFF
    16
    Sockeldefizit pro Patient (2010)
    Aufgrund hochdefizitärer Fälle (Verlust > CHF 30’000)
    0
    -500
    -1000
    -1500
    -2000
    -2500
    -3000
    -3500
    -4000
    -4500
    -5000
    Verlust pro Patient aufgrund
    Hochdefizipatienten
    + 1750
    + 3600
    – Komplexe hochdefizitäre Fälle konzentrieren sich am Ende
    der Versorgungskette, v.a. Kinderspital und USZ
    – Verluste hochdefizitärer Fälle ergeben im Kinderspital und
    USZ hohe Sockeldefizite pro behandelten Patienten

Recommandé

Plus de contenu de cet utilisateur

LinkedIn Corporation © 2015

Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé …

Laisser un commentaire